Blazin' Quartet

Die Musik von Blazin' Quartet besitzt eine große Anziehungskraft auf die Zuhörer: sie ist komplex und kraftvoll, energiegeladen und trotzdem zart 

Die Band

Diese junge Band beachtet keine musikalischen Grenzen. Sie mischen alles was sie mögen und was sich gut anfühlt. Damit nehmen sie die Zuhörer auf eine Reise mit in ihre eigene Welt. So wie man auf einen Markt geht, auf dem man alles findet – von frischen Datteln bis zur Elektronik. 

Ihre unterschiedliche europäische Herkunft (Balkan, Skandinavien und West-Europa) vermischt sich mit ihrer gemeinsamen Sprache des Jazz, und während ihre Musik auf Melodie, Rhythmus und Zusammenspiel aufbaut, gibt die Abwesenheit eines Saiteninstrumentes genug Raum für elektronische Sounds und Loops. 

 

In der kurzen Zeit ihres Bestehens haben sie es geschafft den Holländischen Jazz Wettbewerb und den Holland Casino Jazz & Pop Award zu gewinnen. Drei Mal wurden sie bereits zum North Sea Jazz Festival (2008, 2009 und 2010) und vielen anderen Festivals. Balzin’ Quartet nahm an der Young VIP Tour 2009 teil, einer 10-tägigen Konzert Tour zu den besten Veranstaltungsorten der Niederlanden. 

 

Ihr Debut Album „Finding A Way“ erhielt einhellig überragende Kritiken in Zeitungen und Fachzeitschriften. Ihr zweites Album Jalkan Bazz haben sie kürzlich zusammen mit dem Produzenten und serbischen Kult-Künstler Rambo Amadeus als Gast an der Gitarre und als Sänger aufgenommen. Die CD wird im April dieses Jahres bei Challenge Records erscheinen. 

 

Bio

Srdjan Ivanovic  

wurde 1983 in Sarajevo geboren und begann bereits mit 6 Jahren Klavier zu spielen. Nachdem er nach Griechenland umgezogen war, wechselte er mit 13 Jahren zum Schlagzeug. Im April 2008 gewann er den Holland Casino Jazz & Pop Award und im Juli des selben Jahres mit Blazin’ Quartet den Dutch Jazz Competition, dessen Finale beim North Sea Jazz Festival stattfand. In 2009 erhielt er abermals den Holland Casion Pop & Jazz Award, diesmal als Mitglied des Aleksandar Grujic Trio. Er trat bereits in Österreich, Belgien, Bosnien, Griechenland, Deutschland, Niederlande, Serbien, Schweiz, Italien, Polen und Ägypten auf. Er spielte und war im Studio gemeinsam mit einigen der besten Musiker aus Griechenland, Serbien und Niederlanden. Als Mitglied der in Holland ansässigen Balkan-Mestizo-Punk Band Mala Vita tourte er in den Niederlanden und Europa und spielte dabei auf vielen wichtigen Festivals wie z.B. dem Parkpop in Den Haag oder dem Esperanzah in Belgien. 

 

Joao Driessen  

wurde 1984 in Amsterdam geboren und zog 1988 nach London, wo er mit dem Geigenunterricht begann. Mit 13 Jahren wurde er am renommierten Pimlico Special Music Course angenommen. Dort konnte er sein musikalisches Verständnis erweitern und wurde stark vom Saxophon angezogen. Er erhielt Unterricht bei Philip Revens (Leiter der Jazz Studies am HYJO) und regelmäßige Anleitung von Courtney Pine. Im Alter von 18 Jahren zog er nach Amsterdam um am Konservatorium in amsterdam zu studieren. In dieser Zeit gewann er viel Erfahrung und Ansehen als hervorragender Saxophonist. Im Einzelunterricht bei Ferdinand Povel und unter der Anleitung von Benjamin Herman und Dick Oatts vervollständigte Joa seine musikalische Ausbildung und trat als Sideman und Solist in unterschiedlichsten Jazz-, Funk-, RnB- und Pop-Bands auf. Joao spielt zur Zeit mit dem Blazin' Quartet, Felix Schiarmann Group, Taco Nieuwenhuizen Band, Amsterdam Jazz Orchestra, Modern Balkan Jazz Orchestra und der Benoit Martiny Band. 

 

Michael Rörby 

stammt aus Stockholm und lebt in Amsterdam seit 2002. Er arbeitet mit und schreibt für Bands wie Tetzepi, Trabucombo, Zuiderzee Orkest, Tumbabo, ILLICIT, Opposites, Big Boy Caprice, Rots Riders, Correspondence, Souled Jazz, New Cool Collective, Mischa van der Wekken Quintet and New Generation Big Band um nur einige zu nennen.In neuerer Zeit kamen verschiedene Fernsehauftritte und Radioaufnahmen hinzu, sowie ein Auftritt in Rene Seegers Film „Madame Jeanette“ in der Regie von Paula van der Oest. Michael Rörby ist Absolvent der Kungl Musikhögskolan, Stockholm, wo er mit dem Master of Fine Arts in Music im Jahr 2000 abschloß. Im Jahr 2003 beendete er sein Studium am Konservatorium von Amsterdam mit dem Masters of Music. 

 

Michail Ivanov  

wurde in Sofia, Bulgarien geboren. Mit 8 Jahren begann er mit dem Klavierunterricht, von seinem 11. Lebensjahr an studierte er Klassische Gitarre und mit 17 Jahren unterrichtete ihn sein Vater im Kontrabass. Er zog im Jahr 2002 zum Studium nach Amsterdam, wo er 2006 am Konsevatorium abschloß. Er spielte in der holländsichen und bulgarischen Musikszene, ist Mitglied des in Amsterdam ansässigen "Dimitar Bodurov Trio" (Auftritten beim North Sea Jazz Festival 2007 und 2 Konzerte im Bimhuis). 2008 gewann er zusammen mit Blazin’ Quartet den Dutch Jazz Competition und wurde mit dem "NORMA Best Soloist 2008" ausgezeichnet. Die Jury (mit Tineke Postma unter anderem) sagte über ihn: „Die offenkundige Freiheit und fantastische Technik von Michail Ivanov bringt den komplexen Sound der Band auf eine swingende und frische Art und Weise zu einem Ganzen.“