Defne Şahin

"Seit ihrem Debüt Yaşamak ist die in Berlin geborene Deutschtürkin in der internationalen Jazzszene eine feste Größe"

Defne Şahin

Biografie


Die Jazzsängerin und Komponistin Defne Şahin hat eine musikalische Sprache entwickelt, die ihr Leben in verschiedenen Kulturen und Ländern widerspiegelt. In Berlin geboren und aufgewachsen lebte die junge Musikerin bereits in New York, Istanbul, Barcelona und Salvador da Bahia. Während sie für ihr Debütalbum Yaşamak türkische Lyrik von Nâzım Hikmet vertonte, singt Defne Şahin auf Unravel erstmals ihre eigenen englischen Texte und interpretiert nicht nur ihre eigenen Kompositionen, sondern unter anderem auch die von Guillermo Klein, der das Album produzierte. Mit ihrer New Yorker Band bestehend aus Fabian Almazan, Petros Klampanis und Henry Cole nahm sie das Album auf, das im Frühling 2016 beim legendären Label Fresh Sound New Talent erschien. Seit 2016 verbrachte Defne Şahin mehrere Monate als Artist in Residence in der Kulturakademie Tarabya des deutschen Auswärtigen Amtes und des Goethe Instituts in Istanbul. Sie erhielt Förderungen vom Deutschen Musikrat, von der Initiative Musik und erhielt 2017 das Jazzstipendium des Berliner Senats um die Musik Meredith Monks zu recherchieren. Unterricht und Hospitationen bei Meredith Monk inspirierten sie zu ihrem aktuellen Kompositionsprojekt Ocean’s Kind, einem interdisziplinären A capella Werk für sieben Sängerinnen und Choreographie. Defne Şahin trat bereits in Jazzclubs und Konzerthäusern wie der Carnegie Hall in New York und auf Jazzfestivals in Südafrika, Holland, Israel und der Türkei auf. Sie gab Konzerte mit Musikern aus der ganzen Welt, darunter Julia Hülsmann, Elias Stemeseder, Shai Maestro, Joe Sanders, Jay Clayton und Anthony Braxton. An der Universität der Künste Berlin und der Escola Superior de Musica Barcelona studierte Defne Şahin Jazz-Gesang. Sie lernte bei David Friedman, Judy Niemack, Kurt Rosenwinkel, John Hollenbeck und Carme Canela. 2014 erhielt sie den Master of Music in Vocal Jazz Performance an der renommierten Manhattan School of Music in New York, wo sie mit Theo Bleckmann, Gretchen Parlato, Phil Markowitz und Dave Liebman studiert hat. Für ihr Studium erhielt sie Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, der Heinrich-Böll-Stiftung und der Manhattan School of Music. Zur Zeit lebt Defne Şahin in Berlin, wo sie als Dozentin für Jazz-Gesang an der Universität der Künste lehrt.