Efrat Alony

eine der wichtigsten Stimmen des Deutschen Jazz

Efrat Alony gehört mit ihrer außergewöhnlichen Stimme und den unverwechselbaren Kompositionen inzwischen „zu den wichtigsten Stimmen des Deutschen Jazz". Sie schreibt dichte poetische Texte und verbindet Elemente aus Folk- und Elektro - Musik mit der Freiheit des Jazz." 

Die Künstlerin

Die experimentierfreudige Vokalistin beeindruckt seit vielen Jahren ihr Publikum in Europa und USA mit ihrer hochbeweglichen Stimme, ihren sensiblen Songtexten und expressiven Kompositionen und hat sich mit ihrer Musik einen unverwechselbaren Platz in der Musikszene erobert. Dabei läßt sie sich in keine Schublade einordnen, sondern geht immer neugierig und ungewöhnliche neue, musikalische Wege.  

Die neue CD ihres Trios (eine Koproduktion des rbb Berlin-Brandenburg) wird auf Enja Records in Herbst 2012 erscheinen. 

Bio

geboren in Haifa, Israel als Tochter irakischer Einwanderer, studierte sie Komposition, und Gesang, zunächst in ihrem Heimatland, dann in den USA am Berklee College of Music in Boston und abschließend in Berlin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler . Mit Bob Brookmeyer fand sie einen wichtigen musikalischen Mentor. Als Feature-Vokalistin und Komponistin trat sie auf mit dem Sunday Night Orchestra, dem Jazz Orchestra Concertgebouw, Amsterdam und der Bigband des Hessischen Rundfunks. Sie arbeitete als musikalische Leiterin und Vokaltrainerin u.a mit dem renommierten amerikanischen Regisseur Robert Wilson. 2006 gewann sie den Jazz Performance Preis der Karl-Hofer-Gesellschaft Berlin, 2008 erhielt sie den Jazz-Förderungs Preis des Berliner Senats. Im Jahr darauf wurde ihr der „International Jazz Award der Nürnberger Nachrichten“ verliehen und in 2010 nominierte sie die Jury für den BMW Welt Jazz Award. Mit „Dismantling Dreams“ veröffentlichte Efrat Alony 2009 ihr mittlerweile viertes Album bei Enja Records.