Shauli Einav

„Sein Quartett [...] besticht durch hohe Virtuosität, enges Zusammen, ein blindes gegenseitiges Verstehen und somit ein geschlossenes Gesamtbild.

"Beim Spielen Deines Instrumentes musst Du eine Aussage haben, klar, deutlich, integer. Es ist, als ob Du eine Rede hältst: Wenn Du dabei langweilst, weil Du nichts zu sagen hast, wirst Du kaum begeistern." Und Shauli Einav begeistert seine Zuhörer mit "unvergleichlichem Klang", technischer Raffinesse und wunderschönen Melodien. 

Beam Me Up- Auf seiner neuen CD "Beam Me Up" beeindruckt das Shauni Einav Quartet mit technischer Brillanz und einem geradezu feierlichen, satten Sound.

 

Als Inspiration für Shauli Einavs viertes Album "Beam Me Up" ist er tief in die klassische Musik eingetaucht - in diesem Fall in die Vision Fugitiv des Komponisten Sergej Prokoviev. "Ich liebe diese Musik", erklärt Shauli Einav, "die Melodien sind so dissonant, mit derart vielen disharmonischen Akkorden und unerwarteten Harmonien. Und Prokoviev macht sie mit großartigen Rhythmen und Harmonien verständlich." 

 

"Beam Me Up" ist die beste Werbung für den jugendlichen Geist des Jazz heute." (Fono Forum) 

 

Shauli Einav gewann dreimal die ASCAP Auszeichnung "Young Jazz Composer Award". Auf dieser neuen CD stellt er wieder Paul Lay am Piano und den Bassisten Florent Nisse sowie Gaultier Garrigue am Schlagzeug vor. 

 

Shauli Einav

Shauli Einav wurde am 1. Juli 1982 in Israel geboren und schloss sein Studium mit einem Bachelor der Jerusalem Academy of Music und einem Master der Eastman School of Muisc in Rochester New York ab. Im Sommer 2008 zog er nach New York etablierte sich in der New Yorker Jazz Szene. Durch Kollegen, die bereits durch starke Präsenz in New York bekannt waren, wie die Bassisten Omer Avital und Avishai Cohen, und durch viele Auftritte in Jazzclubs wie „Small’s“ oder „Fat Cat“ konnte Shauli Einav unschätzbare Verbindungen knüpfen und Konzerte spielen. 

 

Seit 2012 lebt und arbeitet Shauli Einav in Paris.