federleicht feat. Mateusz Smoczynski

Rockige Grooves, romantische Duos und freche Popsong-Lyrik 

federleicht feat. Mateusz Smoczynski

Auf ihrem dritten Album „federleicht“ – so haben schultzing ihr neues Projekt genannt - gibt es viel zu entdecken: urbaner Jazz, Arrangements in Bigband–Fülle und romantische Duos von Geige und Piano. Freches Songwriting - nur für Erwachsene – einen warm knurrenden Bass und Saxophon, vollmundig zwischen kultiviertem Holzklang und expressivem Schrei geblasen. Gleich die ersten Takte des Titelsongs „Federleicht“ führen mitten hinein in das Klanguniversum des neuen Albums: verletzlich zart improvisiert eine Geige das Thema – bald mischt sich der singende Klang des Instruments mit den gesungenen Klängen von Hanna Jursch, die ihre Stimme hier als Instrument einsetzt. Der Geiger ist Mateusz Smoczynski, der seit 2008 dem Quintett eng verbunden ist. Er gehört zu den interessantesten Jazzmusikern der jungen Generation in Polen und ist hier „federleicht“ zu hören, aber auch in den rockigeren Grooves von „In Gent“ treibt er mit einem Wahwah-Pedal-Solo den „Karawahn“ auf die Spitze und verleiht den detailreichen Arrangements zusätzliche Farbe. Ebenso wie die berückend warme Stimme von Hanna Jurch – ob als Klangfarbe mit Sax oder Geige gemischt, oder als charmante Chanteuse an die Substanz gehender Jazz-Minidramen wie „Pleitegeier“ mit den starken Soli von Stefan Schultze und Peter Ehwald.  

 

Jazzbeats und Rockgrooves, Lateinamereika und der Maghreb, melancholische Poesie und Popsong-Lyric – gute Musik schöpft heute aus dem Vollen. Die Kunst ist es, auch unterschiedlichste Quellen zu einem gemeinsame Strom zu verbinden. Der Band schultzing gelingt das – federleicht.